Forderungen OPEN DYKES 2022

– inspiriert von den Forderungen von Dyke March Deutschland

  1. Mehr Sichtbarkeit der vielfältigen Lesben und frauenliebenden Frauen, Lesben, inter, nicht binäre, trans und agender Menschen (FLINTA) ohne stereotypische Zuordnungen und Beschreibungen
  2. Mehr Raum/Räume für Lesben* in der queeren Szene
  3. Mehr Sichtbarkeit von Lesben und FLINTA in der Geschichte und Fördergelder für die Erforschung von feministischer/lesbischer Geschichte
  4. Queere Bildung: Lesbische und FLINTA-Identitäten in Lehrmaterial und Schulunterricht
  5. Realistische, ausgewogene Berichterstattung und mehr Repräsentation von Lesben und frauenliebende FLINTA in der Öffentlichkeit und den Medien
  6. Aktive Prävention, Sichtbarmachung und aktiver Schutz von Gewalt, Hassverbrechen und sexualisierte Gewalt gegen FLINTA.
  7. Das Ende der Diskriminierung von FLINTA auf dem Arbeitsmarkt, von Lohnungleichheit, sowie die Verhinderung von (Alters-)Armut
  8. Die kontinuierliche und stabile Förderung institutioneller, projektbezogener sowie zivilgesellschaftlich getragener FLINTA-Vereinen und -Gruppen
  9. Den Aufbau und die Förderung von FLINTA-Wohnformen und -projekten
  10. Die Teilhabe von FLINTA im Alter durch spezifische Senior*innenarbeit und Wohnprojekte
  11. Den Aufbau und die Förderung von Strukturen zum generationsübergreifenden Austausch von FLINTA
  12. Den Ausbau der Unterstützung und Förderung von Angeboten für junge FLINTA
  13. Die Reformierung des Abstammungsrechts
  14. Die Gleichberechtigung von nicht-heteronormativen Eltern bei Adoptionsverfahren
  15. Den Zugang zu sicherer und vielfältiger Reproduktionsmedizin für Alle
  16. Reformierung des Gesundheits- und Pflegesystems im Hinblick auf FLINTA-Bedarfe, sowie mehr psychosoziale Beratungs- und Therapieangebote
  17. Anerkennung des Aufenthaltsrechts aufgrund realer gefährdender Lebenssituationen von FLINTA in den Herkunftsländern, Erstunterbringung in speziellen Schutzeinrichtungen, Ausbau von Hilfestrukturen speziell für geflüchtete FLINTA und die Sensibilisierung bereits vorhandener Strukturen.
  18. Mehr Sichtbarkeit und Empowerment von FLINTA of Color, Schwarzen FLINTA und FLINTA mit Migrations- und Fluchterfahrung, Entgegenwirken von intersektionaler Diskriminierung durch rassismuskritische Sensibilisierung und gleichzeitige Repräsentanz auf Strukturebene
  19. Abschaffung des sogenannten „Transsexuellen-Gesetzes“ im Sinne der Selbstbestimmung von trans* Personen und den hürdenfreien Zugang zu medizinischen Leistungen, die Aufarbeitung von Zwangssterilisationen und Therapiezwang, sowie die Entschädigung hiervon betroffener Personen. Alle unsere gestellten Forderungen müssen selbstverständlich und insbesondere auf die Bedarfe von trans* Personen zugeschnitten werden.
  20. Den sofortigen Stopp aller nicht medizinisch begründeten geschlechtsangleichenden Eingriffe an inter* Personen sowie die Ausrichtung und Aufklärung in der Medizin hin zu der Selbstbestimmung über das eigene Geschlecht als höchstes Gut, sowie die Entschädigung von inter* Personen, die Zwangseingriffe erleiden mussten.
  21. Barrierearme Zugänge zu allen Orten, insbesondere bei queeren Veranstaltungen und Locations, damit alle teilnehmen können.
  22. Solidarisches Einstehen unter FLINTA füreinander und gegenseitiges Empowerment: Lesben und FLINTA, verbündet euch und lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen!